Obstbäume, schneiden, Sommerschnitt, Schnitt, Baum

Obstbäume

Obstbäume beschneiden

Noch immer gehen viele Menschen – auch Fachleute – davon aus, dass Obstbäume im Winter geschnitten werden müssen. Dies hat mehr mit Tradition und Kultur als mit wissenschaftlicher Erkenntnis zu tun. Seit je her waren fast immer die Bauern und Landwirte, die sich mit dem Rückschnitt, Formschnitt, Erziehungsschnitt oder dem Ertragsschnitt der Bäume befasst haben und sie taten es dann, wenn die Feldarbeit ihnen die Zeit dazu ließ – im Winter. Was für Obstbäume gilt, kann in der Regel auch auf andere Gehölze übertragen werden. Die folgenden Ausführungen haben somit für die meisten heimischen Bäume und Sträucher Gültigkeit.

Zu welchem Zeitpunkt geschnitten werden soll muss man verstehen, wie ein Baum funktioniert und welche Vitalabläufe sich zu welcher Zeit abspielen.

In den Wintermonaten ist deutlich zu sehen, dass die meisten Gehölze in die Vegetationsruhe gehen, sie werfen ihr Laub ab, es wird nun für uns unauffällig mit der Knospenbildung für das folgende Jahr begonnen, Wachstum und Wurzelaktivität bleibt weiterhin erhalten. Im Frühjahr beginnt ein Stärkerer sichtbare Aktivität über den Wurzeldruck wird der Saft durch den Stamm hinauf in die Krone und versorgt dort vor allem die Knospen.

Im Frühjahr stehen die Leitungen des Baumes dann „unter Druck“, die Knospen sind prall und wollen sich öffnen – alles ist auf Austrieb eingestellt. Schneidet man nun Äste und Triebe, wird der Baum versuchen, den Verlust zu kompensieren, indem er noch stärker austreibt. Ruhende Knospen werden aktiviert und es kommt zu einem überstarken Austrieb und den unerwünschten Wasserreisern.

Die entstandene Wunde bleibt lange Zeit offen, weil der Baum nicht darauf eingestellt ist, eine Wundversorgung vorzunehmen. Seine Energie benötigt er weiterhin für den Austrieb und so können sich Pilzsporen in dem anfälligen Gewebe der Wunde einnisten und den Baum schädigen.

Da an den frischen Wunden Saft austritt, kann es jetzt zu Erfrierungen des Holzes kommen. Ein Schnitt bei unter 4 °C und bei nassem Wetter sollte grundsätzlich vermieden werden. Gerade bei jungen Bäumen und Sträuchern, aber auch bei ganz alten, vergreisten Gehölzen hingegen ist ein Schnitt im Frühjahr eine gute Möglichkeit, den Austrieb anzureizen und so den Wuchs zu fördern. Gleiches gilt für Sträucher, die auf Stock gesetzt werden und für bestimmte Schnittformen, wie den Kopfschnitt bei Platanen oder Weiden.

Stark blutenden Gehölze – also solche, die im Frühjahr besonders viel Saft führen und diesen aus den Wunden pressen- sollten grundsätzlich in belaubten Zustand geschnitten werden. Hierzu zählen Ahorn, Birke, Walnuss, Hainbuche, Weinrebe.

Sommerschnitt:

Ist der Austrieb eines Baumes weitestgehend abgeschlossen, konzentriert er sich auf andere Aufgaben. Jetzt kann er Früchte bilden und lagert die bei der Photosynthese entstehenden Assimilate in der Wurzel ein. Was ihm an Holz und Laub genommen wird, muss der Baum nicht mehr versorgen und kann seine Energie beispielsweise in die verbleibenden Früchte stecken.

Diese werden dann schmackhafter und größer. Da der Baum den Austrieb bereits hinter sich hat, bilden sich nun auch keine Wasserreiser.
Im Sommer ist der Baum ohnehin kräftiger und stärker als im Winter (er ist nicht in der Ruhephase) und kann sich gegen Viren und Pilze besser wehren. Werden ihm im Sommer Wunden zugefügt, kann er diese zudem auch schneller überwallen, wodurch Krankheitserregern nur wenig Möglichkeit gegeben wird, sich festzusetzen.

Nicht nur die Wurzel versorgt die Krone mit Nährstoffen, sondern umgekehrt transportiert auch die Krone die bei der (in den Blättern betriebenen) Photosynthese entstandenen Produkte (Assimilate – vor allem Traubenzucker und Stärke) in den unterirdischen Teil. Durch den Rückschnitt im Sommer kann es daher zu einer Unterversorgung von Teilen der Wurzel kommen.

Dies ist jedoch nicht weiter tragisch, da die Kompensation des Mangels durch einfaches Abstoßen – vor allem von Feinwurzeln – geschieht. Die abgestoßenen Teile werden sogleich vom Bodenleben umgesetzt und schaffen dadurch lockere Gefüge, die dem Baum neuen Raum zum Wurzeln geben. Ein Nachteil durch den Sommerschnitt entsteht also auch der Wurzel nicht. Das Resultat des Sommerschnitts ist eine sich arttypisch entwickelnde Krone beziehungsweise ein der jeweiligen Pflanze entsprechender Habitus (ohne Kompensationstriebe wie Wasserreiser).

Pilzbefall wird weitestgehend ausgeschlossen und dem Baum zugefügte Wunden schließen sich
deutlich schneller und sauberer als beim Winterschnitt. Der Baum wird gestärkt in den kommenden Winter gehen.
Der Zeitraum von Juni bis September stellt einen guten Zeitraum für den sinnvollen Schnitt an Bäumen dar.

Obstbäume, schneiden, Sommerschnitt, Schnitt, Baum

Baumgutachten, Baumdienst, Baumfällung, Baumrückschnitt, Baumpflege, Baum

Baumpflege und Baumkontrolle

Baumpflege in Berlin

Baumpflege und Baumfällung in Berlin

Baumpflege beinhaltet Maßnahmen am Baum, Baumwurzel und Baumumfeld zur Vermeidung von Fehlentwicklungen sowie zur Herstellung der Verkehrssicherheit und Erhaltung der Vitalität eines Baumes. Wesentliche Gründe für die Notwendigkeit von Baumpflegemaßnahmen sind der unnatürliche oder räumlich begrenzte Standort und die Ansprüche des Menschen bezüglich Gesundheit, Erscheinungsbild und Sicherheit an diese Bäume. Die umfassende Pflege eines Baumes beinhaltet die Kontrolle des gesamten Baumes auf Baumkrankheiten, Faulstellen, das Entfernen von Totholz, und der Pflegeschnitt an Ästen und der Baumkrone.

Ergänzend zur Baumpflege gehört auch die Fällung von nicht erhaltenswerten Bäumen nach Sturmschäden oder bei erforderlichen Bauarbeiten die das Fällen unausweichlich machen . Besonders an schwer zugänglichen Orten ist eine langjährige Erfahrung und ausgereifte Fälltechnik gefragt. Diese erfordert eine spezifische Seilklettertechnik, dynamisches Ablassen und Heben von Kronen- und Stammteilen oder gar den Einsatz von einem Baumfällkran.

Sind Ihre Bäume Vital und Verkehrssicher?

• Machen Sie sich Sorgen ob Ihr Baum den nächsten Sturm übersteht?
• Hängt ein bedrohlicher Ast auf dem Dach?

Unser professionelles Baum Team hat für Ihr Anliegen die passende Lösung.
Unsere Baumprofis beantworten diese Fragen tagtäglich und finden die fachgerechte Lösung für Ihre Bäume. Egal ob klein oder groß, leicht oder schwer, was mit einer Bühne nicht ausgeführt werden kann erledigen unsere Baumkletterer professionell und gewissenhaft. Als langjähriges Unternehmen mit treuer Stammkundschaft beruht unser Erfolg auf offenem und ehrlichem Umgang mit unseren Kunden.
Folgende Leistungen bieten wir an:

Ob Baumfällung, Pflegeschnitt, Totholzentfernung oder Kroneneinkürzung Bäume benötigen Pflege!
Diese Arbeiten führen wir mit qualifizierter Baumdienst, erfahrenem und gut geschultem Fachpersonal aus.

Ihr Fachbetrieb für Baumpflege und Baumfällung in Berlin

Unsere erfahrenen Baumpfleger garantieren eine nachhaltige Baumpflege und Fachkundige Baumkontrollen.
Im Vordergrund unsere Arbeit steht der Baum und der Naturschutz. Als Experten für Baumpflege und Baumfällung in Berlin sorgt unser Berliner Baum Team für ein reibungslosen Ablauf.

Wir sind Ihr Ansprechpartner für alle Fragen und Dienstleistungen rund um das Thema Baumdienst.

Welche Arbeiten führt ein Baumpfleger aus?

Das Hauptaufgabengebiet von einem Baumpfleger / Baumdienst sind:

• Baumpflanzung
Baumpflege
• Baumkronenpflege
• Baumkronensicherung
• Baumkontrollen
Baumgutachten
• Ökologische Baubegleitung
• Baumschutz
• Bodenanalyse
Baumfällung
• Entfernung von Baumstümpfen
• Entfernung und Entsorgung von Totholz
• Fassadenfreischnitt
• Entfernung von Fassaden Begrünung
• Verkehrsfreischnitt
• Lichtraumprofilschnitt
• Baumfällanträge stellen

Baumfäller gesucht ? Baum Profis gefunden!

Ob klassische Fällarbeit oder Baumpflegemaßnahmen mithilfe einer Hebebühne oder kontrollierte Baumabtragung mittels Seilklettertechnik (SKT): Mit modernem Gerät und langjähriger Erfahrung sind wir für jede Herausforderung am Baum bestens gerüstet, mit uns erhält ihr Baum immer ein guten Schnitt! Rufen Sie uns für einen unverbindlichen Beratungstermin an.

Baumgutachten, Baumdienst, Baumfällung, Baumrückschnitt, Baumpflege, Baum

Winterdienst, Schwarzräumung, Weißräumung, Winter, Schneeräumung, Winterdienstfahrzeug

Winterdienst Schwarzräumung

Winterdienst Schwarzräumung ist teurer als Weißräumung

WAS BESAGT DIE WEISSRÄUMUNG ODER SCHWARZRÄUMUNG FÜR DEN WINTERDIENST

Weißräumung im Winterdienst

Weißräumung bedeutet, dass der Schnee meist mit einem Schneeschieber, Schneepflug zur Seite geschoben wird und Parallel hierzu wird die von Schnee beräumte Fläche mit umweltfreundlichem Granulat zur Abstumpfung von Glätte Bildung bestreut.

Schwarzräumung im Winterdienst

Bei der Schwarzräumung muss der Schnee vollständig von der Straße entfernt werden, sodass der dunkle Straßenbelag zu sehen ist. Dies erfolgt meist mit einem Kehrbesen, eine Besenreinigung dauert wesentlich länger, zumal bei viel Schneefall die zu reinigenden Flächen mehrfach abgekehrt werden müssen um eine Schwarzräumung zu erzielen. Daher ist die in Berlin geforderte Schwarzräumung ohne Streusalz Einsatz auch wesentlich zeitaufwendiger und teurer als die Weißräumung.

Trotz hier herrschender eher milder Witterungsverhältnisse muss in den kalten Monaten immer wieder mit Glätte gerechnet werden. Nicht nur Schnee und Eis, auch Reif-Bildung, überfrierende Nässe und übrig gebliebenes Streugut können die Sicherheit auf begeh- und befahrbaren Flächen erheblich beeinträchtigen. Auf die Räumung von Schnee und Eis sind unsere Teams im Winterdienst bestens vorbereitet. Dazu gehört neben der Winterausrüstung mit entsprechenden Geräten und Streumitteln selbstverständlich auch das Wissen um präventive Maßnahmen und deren Einsatzplanung.

Überlassen auch Sie den Winterdienst nicht einfach dem Zufall und planen Sie bereits schon im Frühjahr oder Sommer so lange noch Winterdienst Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Unser Winterdienst sorgt dafür, dass Wege, Straßen und Plätze verkehrssicher genutzt werden können.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein passendes Winterdienst Angebot.

Winterdienst, Schwarzräumung, Weißräumung, Winter, Schneeräumung, Winterdienstfahrzeug

Gartenpflege, Fertigstellungspflege, Pflanzen, Garten, Rasen, Hecken

Fertigstellungspflege

Die Maßnahmen der Fertigstellungspflege

Fertigstellungspflege was ist dabei zu beachten

In den entsprechenden Normen sind die Leistungen und abnahmefähige Zustände beschrieben und gelten als bindende Vorgabe. Die Fertigstellungspflege für Pflanzungen Die Fertigstellungspflege ist für Pflanz Arbeiten in der DIN 18916 unter Punkt 7 beschrieben. Je nach Jahreszeit, Standort und Pflanzenauswahl sind verschiedene Maßnahmen notwendig um den abnahmefähigen Zustand zu erreichen.

Hierzu zählen:

•  Lockern, säubern und auslichten der Flächen, wobei Wildwuchs und Unrat entfernt werden, Pflanzenverankerungen geprüft und vertrocknete und  beschädigte Pflanzenteile beschnitten werden.

•  Düngen der Flächen

•  Wässern der Pflanzen

Die Fertigstellungspflege für Rasenanlagen

Für Rasen- und Saat arbeiten ist die Fertigstellungspflege in der DIN 18917 unter Punkt 7.3 beschrieben.
Zu den Maßnahmen der Pflege gehören folgende Leistungen:

• Beregnen

• Düngen

• Mähen wobei der abnahmefähige Zustand je nach Rasen Typ zwischen vier und sechs Mähgängen erreicht ist
(bei Landschaftsrasen nur ein Mähgang)

• Bekämpfung von unerwünschtem Aufwuchs

Gartenpflege, Fertigstellungspflege, Pflanzen, Garten, Rasen, Hecken

Die Fertigstellungspflege im Garten- und Landschaftsbau über die Abnahme und die Gewährleistung bei vegetationstechnischen Maßnahmen

Ein (Bau-) Gewerk ist dann abgeschlossen und kann vollständig abgerechnet werden, wenn es abgenommen wurde. Ein Garten wird hierfür nach der Fertigstellung von Auftraggeber und – nehmer gemeinsam begangen und es wird festgehalten, ob alle Leistungen so erbracht worden sind, wie es der Bauvertrag vorsieht oder ob Mängel bestehen.

Die Abnahme im Landschaftsbau für Vegetationsarbeiten

Für diese Abnahme muss das Gewerk in einem sogenannten abnahmefähigen Zustand sein,
was bei einer Terrasse, einem Weg oder einem Parkplatz in der Regel einfach zu beurteilen ist.
Bei einer Pflanzung oder einer Rasenanlage hingegen muss zu erkennen sein,
dass die Pflanzen angewachsen sind und austreiben, was erst einige Monate nach der Pflanzung der Fall ist.

Nach der eigentlichen Pflanzmaßnahme kann also nur eine Leistungsfeststellung durchgeführt werden,
bei der festgehalten wird, ob die entsprechende Anzahl der richtigen Pflanzen in der vereinbarten Qualität so eingebracht wurde, wie es zuvor festgelegt worden ist.

Abnahmefähiger Zustand und Gewährleistung von Pflanzungen und Rasen

Um den abnahmefähigen Zustand zu erreichen, bedarf es je nach Art der Maßnahme eine unterschiedliche Pflegedauer und – intensität der entsprechenden Vegetation.

Damit der Auftragnehmer gewährleisten kann, dass die Maßnahme Erfolg haben wird und alle Pflanzen anwachsen, ist es notwendig, dass diese Pflege auch von ihm ausgeführt wird. Die Pflege von Pflanzung bis zur Abnahme nennt man Fertigstellungspflege. Ohne beauftragte Fertigstellungspflege kann kein Gärtner eine Gewährleistung auf das Anwachsen und Gedeihen der Pflanzen geben. Er kann nur garantieren, dass auch alle Pflanzen in den Boden eingebracht wurden.


Pflaster, Pflastersteine, Pflaster verfugen, Zufahrt, Gartengestaltung, Pflastersand

Pflastersteine verlegen

Pflastersteine und Pflasterverfugung

Wie man sich bettet, so liegt man“ gilt auch für Pflasterflächen.

Eine fachgerecht ausgeführte Pflasterfläche besteht nicht nur aus dem sichtbaren Pflasterbelag,
sondern auch aus dem so genannten Pflasterbett, der Tragschicht und dem Fugenmaterial.
So besteht die Tragschicht des Pflasters grundsätzlich aus drei Schichten aus unterschiedlichen Körnungen.

Bei den Steinen handelt es sich um Bruchsteine oder Bruchbeton, da diese, einmal verdichtet,
für einen sehr stabilen und festen Untergrund sorgen. Die Dicke der Tragschichten und der Betonsteine
sowie die zu verwendenden Materialien sind in Abhängigkeit von der zu erwartenden Verkehrsbelastung der Fläche auszubilden.

Nun kommt die sogenannte Bettung aus Splitt mit einer Stärke von 4-5 cm, die mit einer Abziehstangen oder Rohren höhengerecht
mit einer Latte abgezogen wird. Nach dem auf die Pflasterbettung die Pflastersteine verlegt worden sind wird je nach Wunsch
feinkörniges Material verfugt, in der Regel wird dieser mit Wasser eingeschlämmt.

Sie wollen nicht ständig Unkraut aus den Fugen ziehen?!

Als Landschaftsgärtner wird man öfters mit diesem Wunsch konfrontiert.
Hier stellen wir Ihnen die Unterschiedlichen Verfugungsmöglichkeiten kurz vor:

Je nach Pflasterbelag entstehen mehr oder weniger große Fugen.
Die heute noch weit verbreitetet und klassische Art der Verfugung ist die mit feinkörnigem Sand. Die Wahl des Füllmaterials ist Abhängig speziellen Ansprüchen, und Anforderungen ob es wasserdurchlässig oder farblich passend zum Pflasterbelag sein soll.

Quarzsand:
Lässt sich leichte einkehren und einschlämmen und ist in der Regel weniger mit Pflanzensamen als ordinärer Sand belastete.
Durch seine feine Körnung eignet sich Quarzsand sehr gut bei schmalen Fugen.

Brechsand:
Brechsand ist Wasserdurchlässig, eignet sich bei etwas breiteren Fugen und bildet eine
gute Bindung und Verzahnung durch seine etwas gröbere Verkornung.

Edelsplitt:
Für große Sickerfugen die beim Ökopflaster üblich sind eignen sich noch gröbere Fugen
diese sollten mit Edelsplitt verfugt werden.

Pflaster, Pflastersteine, Pflaster verfugen, Zufahrt, Gartengestaltung, Pflastersand

Gartenlandschaftsbau, Rollrasen, Rasen, Gartenpflege, wässern , Garten

Rollrasen richtig verlegen

Rollrasen oder Rasensaat  im Garten

Rollrasen ist eine einfache Lösung für frisches Grün im Garten

Rollrasen hat mehrere Vorteile gegenüber herkömmlicher Rasenaussaat.
Während man bei Rasenaussaat einige Wochen warten muss bis man eine dichte Rasenfläche hat
verwandelt sich ihre zukünftige Rasenfläche durch Rollrasen sofort in eine grüne Landschaft.

Die Rasenrollen richtig verlegen

Nachdem die Fläche vorbereitet, ab gewalzt und das Feinplanum erstellt ist, steht dem Verlegen des Rollrasens nichts mehr im Weg:

• Der Rasen sollte möglichst frisch sein und direkt nach dem Kauf verlegt werden
• Die Rollrasen-Bahnen möglichst versetzt ausrollen und verlegen
• Abschließend die Rasenfläche noch einmal an walzen um die Haftbrücke für die Rasenwurzeln herzustellen
• Den Rasen in den folgenden Tagen gründlich je nach Witterung mehrmals wässern
• Den ersten Mähgang erst ab 7-9 Wuchshöhe durchführen und nicht tiefer als 4 cm zu Mähen
• Den Rasen regelmäßig düngen, vertikutieren und erforderliche Pflegmaßnahmen ausführen
• Rollrasen kann von Frühling bis in den Spätherbst durchgehend verlegt werden

Eine Rollrasen oder Rasensaat besteht aus einer Zusammensetzung von verschiedenen Rasensorten.

Je nach Mischungsverhältnis ist dies für unterschiedliche Anwendungen und Gegebenheiten optimiert, Rasen für Mähroboter besteht aus kräftigen Halmen, diese sind sehr dicht und überzeugt deswegen mit einem strukturierten, gleichmäßigen Rasenbild. Schattenrasen eignet sich von allen Rasensorten wo wenig Sonne hinkommt, die Mediterran Rasenmischung zeichnet sich durch eine starke Blattstruktur und tiefe Verwurzelung aus was diese Rasenmischung widerstandsfähiger gegen Trockenperioden macht.

Bis die Saat nach dem Vertikutieren oder der Aussaat aufgeht, ernährt sich die Graspflanze aus ihrem Samen,
erst nach der Keimphase nimmt sie Nährstoffe von Außen auf. Etwa zwei bis drei Wochen nach dem Vertikutieren
und der erforderlichen Nachsaat sollte daher die erste Düngergabe erfolgen. Nicht direkt nach der Aussaat düngen, da sonst vor allem Unkräuter gestärkt werden – die frischen Rasenpflanzen können noch keine Nährstoffe aufnehmen.

Wir gestalten Berlin grüner, schöner und nachhaltiger.

Gartenlandschaftsbau, Rollrasen, Rasen, Gartenpflege, wässern , Garten

Innenhof, Fahrradbügel, Anlehnbügel, Fahrrad, Fahrradstellplatz, Gartengestaltung

Fahrradstellplätze und Fahrradbügel

Fahrradstellplätze die Ideale Möglichkeit Ihre Fahrräder sicher abzustellen.

Immer mehr Berliner nutzen das Rad, um in der Stadt voranzukommen.

Berlin entwickelt sich zunehmend zur Bike-Metropole,
dadurch wird es zunehmend schwieriger sein Fahrrad vernünftig abzustellen, besonders in den Bezirken im S-Bahn Ring sind die Hausflure,
Vorgärten und Innenhöfe der Häuser regelrecht überfüllt.

Für die Nutzung des Fahrrades als alltägliches Verkehrsmittel hat das Abstellen der Fahrräder am Wohnort eine große Bedeutung.

Genügend Fahrradabstellmöglichkeiten steigern die Wohnattraktivität.

Das Ein- und Ausparken, An- und Aufschließen der Fahrräder muss ohne besonderen Zeit- und Kraftaufwand, ohne Beschädigungen des eigenen und bereits abgestellten Fahrrädern möglich sein. Dazu müssen bestimmte Mindest-Seitenabstände zwischen den Fahrrädern eingehalten werden.

Ein Fahrradbügel oder Fahrradhalter muss einem Fahrrad in der Parkposition eine gute Standsicherheit verleihen um z.B. vor starkem Winddruck oder versehentlichem Anstoßen geschützt zu sein.

Für Beratung und Hilfe stehen wir dir jederzeit gern zur Seite.

Innenhof, Fahrradbügel, Anlehnbügel, Fahrrad, Fahrradstellplatz, Gartengestaltung

GalaBau, Fassadenbegrünung, Rankpflanzen, Wilder Wein, Fassade, Efeu

Fassadenbegrünung entfernen

Unerwünschte Fassadenbegrünung fachgerecht entfernen

Manchmal ist es erforderlich die liebgewonnene Fassadenbegrünung zu entfernen. Auch wenn verschiedene Vögel vom Bewuchs sehr angetan sind.

Er diente ihnen als Schutz vor Wind und Wetter, als Nist- und Futterparadies.
Vielfältige Ursachen können dafürsprechen, den Fassadenbewuchs von der Hauswand zu entfernen.
In diesem Fall sollte die Fassade gedämmt werden, vor Beginn der Arbeiten wurden ein Ökologisches / Ornithologische Gutachten erstellt.
Die Arbeiten wurden außerhalb der Vogelschutzzeit unter Aufsicht eines Ornithologen ausgeführt.
An dieser Wand waren die Fugen nicht mehr intakt.

Hier haben sich die Haftwurzeln besonders gut fixieren können. Aus den Trieben wuchsen Wurzeln, tief in das Mauerwerk die zu erheblichen Schäden geführt hat. Efeu bildet nicht nur Wurzelwerk, um sich um Boden zu verankern, es bildet zusätzlich Haftwurzeln, die sich an einem geeigneten Untergrund anheften.

Bauschäden durch Efeu und andere Kletterpflanzen
• Putz und Mauerwerk können Schaden nehmen.
• Selbsterklimmer wie Efeu und wilder Wein suchen Spalten und Ritzen in der Fassade, die zu Schäden führen können.
• Nicht selten führt es zu Rechtsstreitigkeiten und Schadenersatzforderungen durch den Nachbarbewuchs.
Der Eigentümer des Grundstücks auf dem sich die Rankpflanze befindet, ist auch grundsätzlich für Schäden, die einem Dritten, durch den Fassadenbewuchs zugefügt wurde verantwortlich.
Kletterpflanzen nach Berankungskriterien: Selbstklimmer: Pflanzen, die mit Haftorganen die Fassaden selbst erklimmen. Das sind Efeu, Kletterhortensie, einige Sorten der Klettertrompeten, Wilder Wein.

Starkschlinger: Schlingende Pflanzen mit starkem Wuchs / Dickenwachstum (Blauregen, Knöterich, Baumwürger), dies benötigen in der Regel eine Rankhilfe z.B . Regenfallrohr.

GalaBau, Fassadenbegrünung, Rankpflanzen, Wilder Wein, Fassade, Efeu

Außenanlagengestaltung, Gartenideen, Wasserspiele, Springbrunnen, Wasserspeyer, Gestaltungselement, GPS Berlin, GalaBau, Garten- und Landschaftsbau

Wasserspeyer für mehr Gartenflair

Wasserspiele sind eindrucksvolle Gestaltungselemente für den Garten.

Wasserspiele sind vielfach das Ergebnis einer ausgeklügelten Wassertechnik und für viele Menschen der wesentliche Anziehungspunkt im Garten.

Es bietet Entspannung und Faszination. Ein gekonnt gestaltetes Wasserspiel ist eine eindrucksvolle Bereicherung und ein Highlight. Die Geräusche die Wasserfontänen und Wasserspiele erzeugt, werden als angenehm für Auge und Ohr empfunden. Sie verbessern die Umgebungsluft durch Staubbindung und assimilieren den Umgebungslärm.

Die Art der Lärmablenkung wird immer mehr im Urbanen Bauen zur Reduzierung der Lärmemission von Verkehrslärm eingesetzt.

Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei Ihrem Projekt.

Wasser in jeglicher Form, als Wasserfall, Springbrunnen oder Wasserspeyer sind Attraktionen für Jung und Alt. Besondere Akzente bietet die Beleuchtung der Wasserflächen. So kann man die wunderbare Atmosphäre von Licht und Wasser, ohne Tageslicht, genießen. Somit wird ein Wasserspiel für alle Generationen der Mittelpunkt zum Verweilen und Entspannen.

Außenanlagengestaltung, Gartenideen, Wasserspiele, Springbrunnen, Wasserspeyer, Gestaltungselement, GPS Berlin, GalaBau, Garten- und Landschaftsbau

Rasen vertikutieren, Rasenpflege, Rasen wässern, Grünanlagenpflege, GPS Berlin, GalaBau, Garten- und Landschaftsbau

Rasen vertikutieren

Der Mai ist der richtige Zeitpunkt zum Rasen vertikutieren.

Eine leider nur selten durchgeführte, gleichzeitig aber auch eine der wichtigsten Maßnahmen für gesunde Rasenflächen ist das Vertikutieren.

Hierbei fahren senkrechte Messer über den Rasen und reißen so die abgestorbenen Pflanzenteile, Moose und auch Unkräuter – den sogenannten Rasenfilz – aus dem Boden. Die dabei in erstaunlich großen Mengen anfallenden Grünabfälle diese müssen entfernt werden (gut kompostierbar, wenn trocken). Wir empfehlen einmal in Längs- und dann in Querrichtung zu vertikutiert damit alle Graswurzeln erreicht werden. Der Rasen wird dadurch optimal belüftet und kann Nährstoffe besser aufnehmen.

Wenn der Rasen nicht schön grün und dicht ist, kann es daran liegen, dass zu wenig Sauerstoff im Boden vorhanden ist. Durch das Vertikutieren bekommen der Rasen und seine Wurzeln wieder mehr Sauerstoff, dadurch wächst der Rasen dichter und ist wieder strapazierfähiger.

Diese Maßnahme ist für eine fachgerechte Rasenanlage unerlässlich und mindestens genauso wichtig wie regelmäßiges Mähen und Wässern.  Gleichfalls ist diese Maßnahme für den Rasen aber auch mit großem Stress verbunden und sollte daher erst dann durchgeführt werden, wenn der Rasen sich in einem Stadium höchstmöglicher Vitalität befindet. Das ist dann der Fall, wenn er zu Beginn des Jahres bereits drei bis vier Mal gemäht wurde, also dann, wenn deutlich zu erkennen ist, dass er sich im Wachstum befindet – je nach Witterung ist dies etwa im Mai der Fall.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum vertikutieren?

Der beste Zeitpunkt zum vertikutieren ist im Frühjahr, grundsätzlich ist das vertikutieren aber in den Monaten Mai – September möglich.

Rasen vertikutieren, Rasenpflege, Rasen wässern, Grünanlagenpflege, GPS Berlin, GalaBau, Garten- und Landschaftsbau

Vor dem eigentlichen Vertikutieren sollte der Rasen gemäht werden (etwa auf 4 cm).
Der Boden wird beim Vertikutieren nur ganz leicht berührt. Lieber öfter vertikutieren als zu tief.

Der Vertikutierer schneidet die Grasnarbe mit rotierenden Messern ca. 3-5 mm tief auf und entfernt so das abgestorbene Material. Dadurch verhilft man den Gräsern und Wurzeln zu einer besseren Luft- und Lichtversorgung. Überschüssiges Wasser kann wieder ungehindert ablaufen.

Nach dem Vertikutieren sieht der Rasen recht wüst aus und es sollte eine Nachsaat mit der entsprechenden Saatgutmischung durchgeführt werden. Um zu verhindern, dass die Rasensamen durch Wind davongetragen werden, sollte eine dünne (ca. 1 cm) Schicht Kompost (oder auch feine Blumenerde) und/oder Sand auf die Rasenfläche aufgebracht und mit einem Fecherbesen, einem Rechen oder einem normalen Besen eingearbeitet werden. Durch Kompost wird gleichzeitig auch ein Vorrat an Nährstoffen angelegt, wodurch die anschließende Düngergabe reduziert oder sogar ganz auf sie verzichtet werden kann. Damit die Grassamen keimen können muss ab sofort intensiv gewässert werden.